Hock-Schmerztherapie-Seminar

Theoretisches Wissen und praktische Anwendung werden miteinander verknüpft, so dass die Seminarteilnehmer die neu gewonnen Erkenntnisse sofort in ihrer täglichen Arbeit anwenden können.

Die Inhalte gliedern sich in folgende Module:

Sie erlernen eine revolutionäre Diagnostik, die es Ihnen erlaubt, eine Behandlung auf nur wenige Muskeln pro Gelenk zu beschränken. Dadurch wird Ihre Therapie sehr schnell, bei gleichzeitig sehr hohem und nachhaltigem therapeutischem Erfolg.

Nach der Diagnose beschäftigen wir uns mit dem Auffinden und dem Behandeln der über 100 Muskel-Sehnenübergänge über die Mechanorezeptoren des Golgi-Sehnen-Apparates

Damit der Schmerz nicht zu hoch wird, nutzen wir die Schmerzskala von 1 bis 10 als Hilfsmittel. So wird niemand gequält und der Schmerz für jeden Patienten und dem Therapeuten im Seminar auf seine für ihn angenehme Empfindung eingestellt. Natürlich ist ein nicht all zu hoher Druck für den Therapeutendaumen auch von Vorteil. 

Im weiteren Verlauf werden Ihnen die Dehnungsübungen, die dem Patienten als Hausaufgabe mitgegeben werden, vorgestellt.

Wir erarbeiten gemeinsam die Therapieabläufe für die im Skript aufgeführten Indikationen.

Wir gehen der Frage nach, wie die optimale Prävention bei Wirbelsäulen-, Hüft-, Knie- und anderen Gelenkbeschwerden bzw. bei bevorstehenden Wirbelsäulen-, Hüft- oder Kniegelenkoperationen aussehen kann.

Im Seminar kümmern wir uns natürlich auch um Ihre eventuell vorhandene Schmerzsymptomatik bedingt durch Gelenkprobleme und muskulär bedingten Schmerzen, die Sie am Anfang des Seminars angegeben haben. Befunderhebung und Behandlung zielen darauf ab, dass Sie maximal 10 % dieser Schmerzen mit nach Hause nehmen.

Ablauf: 6 Tages-Seminar (Mo. bis Sa.) und 2 mal 3 Tages-Seminar (Fr. bis So)

1. Tag: Vorstellungsrunde, Einführung in die Hock-Schmerztherapie mit einer ca. einstündiger Powerpointpräsentation, praktisches Auffinden der über 100 Muskel-Sehnenübergänge (Golgi-Sehnenorgane). Diagnosestellung

2. Tag: praktisches Auffinden der über 100 Muskel-Sehnenübergänge (Golgi-Sehnenorgane). Diagnosestellung  

3. Tag: praktisches Auffinden der über 100 Muskel-Sehnenübergänge (Golgi-Sehnenorgane). Diagnosestellung

4. Tag: Befunderhebung und Behandlung der vorhandenen Schmerzsymptomatiken der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Gemeinsames Erarbeiten der Therapieabläufe für die im Skript aufgeführten Indikationen Diagnosestellung, 

Wie optimale Prävention bei Wirbelsäulen-, Hüft-, Knie- und anderen Gelenkbeschwerden bzw. bei bevorstehenden Wirbelsäulen-, Hüft- oder Kniegelenkoperationen aussehen kann. Diagnosestellung

5. Tag: Befunderhebung und Behandlung der vorhandenen Schmerzsymptomatiken der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Gemeinsames Erarbeiten der Therapieabläufe für die im Skript aufgeführten Indikationen.

Vorstellung der Dehnungsübungen, die dem Patienten als Hausaufgabe mitgegeben werden können.

6. Tag: Gemeinsames Erarbeiten der Therapieabläufe spezieller Indikationen, die uns den Praxisalltag bisher erschwert haben.

45- Minuten freiwillige Prüfung

GESUNDHEITS- UND BILDUNGSZENTRUM KÖNIGSEE · GARTENAU 15 · 83471 BERCHTESGADEN